Kann eine Sexbeziehung funktionieren?


Sexbeziehung

Diese Frage hat sich vermutlich jeder von uns bereits gestellt. Pure Lust und göttlicher Sex mit einer nahezu unbekannten Person, ohne den privaten Alltag mit Kompromissen und Rücksicht zu gestalten. WOW! - Da macht eine ernstgemeinte Beziehung ja gar keinen Sinn mehr. Also warum macht es nicht jeder so, anstatt sich und seine persönlichen Wünsche zu reduzieren, könnte doch jeder vogelfrei vögeln. Und dennoch machen es die wenigsten. Also muss es einen Haken geben?


Doch woran liegt es das die meisten doch früher oder später in einer "konservativen" Beziehung, ja sogar in dem Hafen der Ehe landen? Die Möglichkeiten für eine reine Sexbeziehung ist durch Plattformen wie Lovoo und Co leichter denn je geworden. Man blättert wie durch einen Katalog die Profilfotos durch, entscheidet sich für ein Foto, blickt schnell schnell auf die Vorlieben, Entfernung zum Wohnort und was gewünscht wird. E voilà: MATCH! - Lasset den Sex beginnen!


Sexchat

Ein kurzer Chat mit dem auserwählten Foto, ein paar Nachrichten sollten für ein Treffen reichen. Schnell und unkompliziert wie das heute funktioniert! Küsschen links, Küsschen rechts auf die Wange und ein schnelles "Screening" reicht um die erste Session zu starten. Nach einem wilden Erlebnis gibt es möglicherweise noch eine gemeinsame Zigarette und einen Abschiedskuss auf den Mund. Dann nichts wie nach Hause um mit einem breiten Grinsen im Gesicht einzuschlafen. Im Idealfall haben beide Akteure mindestens einen Orgasmus erreicht und genau das bekommen was sie gesucht haben. Der ganze Abend schreit förmlich nach einer Wiederholung! Und bevor man es merkt, befindet man sich in einer Sexbeziehung! 


Der Sex selbst ist echt Klasse! Keine große Rücksicht auf den Anderen, die eigenen Wünsche ausleben egal wie pervers diese sein mögen, keine Angst blöd da zu stehen oder Fehler zu machen. Schließlich kann man den Kontakt per Knopfdruck beenden.


Sexbeziehung

Doch wenn man jetzt denkt, Sex wäre nur Technik und Geschwindigkeit, der irrt gewaltig! Der Sexualpartner wird durch viele verschieden Kriterien ausgewählt. Natürlich ist es Anfangs hauptsächlich Geilheit, doch dann könnte man ja mit jedem oder jeder "vögeln"! Oder eben doch nicht? Die meisten Menschen haben im Laufe ihres Lebens ähnliche Partner im Bett / in Beziehungen erlebt. Das sogenannte Beuteschema! Doch woher kommt das "Beuteschema"? Ganz genau: Von Menschen aus unserer Vergangenheit die wir gerne mochten und die uns auch gerne hatten. Dr. Freud würde jetzt vermutlich sagen das es bei Männern eine weibliche Verwandte (vorzugsweise die Mutter), bei Frauen ein männlicher Verwandter (vorzugsweise der Vater) ist der unsere Partnerwahl beeinflusst. Und in den meisten Fällen waren es Menschen bei denen man sich geborgen und geliebt gefühlt hat. Es kann auch der erste Partner gewesen sein. Auf jeden Fall ist es der Mensch des anderen Geschlechtes bei dem man das erste Mal Geborgenheit und Liebe erfahren hat. Dieser prägt unser Beuteschema zum Großteil. 


Somit ist Sex und die dazugehörige Partnerwahl emotioneller wie man denkt!


Klar kann man jetzt sagen "Ist mir doch egal was mein Unterbewusstsein sagt". Jedoch wird die Antwort des Unterbewusstsein folgende sein: "Ist mir doch egal was du glaubst, ich habe am Ende immer Recht!"


Zurück zur Sexbeziehung

Nach dem dritten oder vierten Treffen merkt man langsam das die Sextreffen nun doch nicht so erfüllend sind wie man zuerst dachte. Während das Unterbewusstsein selbstverliebt grinst, denkt man selbst darüber nach was wohl fehlt.


Sexbeziehung Nein oder Ja

Zum Sex schleicht sich bald eine Übernachtung hinzu, möglicherweise gar ein gemeinsames Frühstück! Plötzlich beginnt man über persönliches mit seinem Sexpartner zu sprechen. Man sehnt sich nach Geborgenheit und Liebe. Fast kann man das Unterbewusstsein schon lachen und im Kreis tanzen hören: "Ich hatte Recht! Ich hatte Recht! Nanananaaaa!"


Es entwickeln sich bei den persönlichen Gesprächen mit dem Sexpartner Gefühle und man möchte möglicherweise mehr. So sehr, dass man gar nicht bemerkt das der Sexpartner bereits den Finger auf seinem "Storno-Knopf" hält. Vielleicht nutzt er bzw. sie das Verlangen von dir auch noch eine Zeit lang aus für die eigenen Bedürfnisse. Doch eines ist bereits fix: Der Stornoknopf wird garantiert gedrückt"


Sexbeziehung ja oder nein

Es erwischt dich eiskalt! Von der heißen Sexbeziehung hin zur kalten emotionalen Dusche war es nur ein kurzer Weg! Zurück bleibt die Erinnerung an einen Kontakt der dich nun blockiert und eine innere Leere. Der geile Sex den man erlebt hat wird nur noch verschwommen wahr genommen und es kommt der Tag an dem man sich fragt, warum man das ganze eigentlich gemacht hat. Das Unterbewusstsein hätte zwar eine Antwort, ist aber sauer das man nicht eher darauf gehört hat!


Klar gibt es Menschen die von Sexbeziehungen überzeugt sind. Der Großteil aber ist so gestrickt das man so etwas emotional nur sehr schwer verdauen kann. Doch die Geilheit und das Gefühl etwas zu versäumen machen anscheinend blind. Ob diese Menschen je dahinter kommen das sie eigentlich durch die Sexbeziehungen Schönes versäumen?

 

Wir glauben schon! Früher oder später bestimmt.


Also, versucht es wenn ihr wollt! Es ist auch eine Erfahrung die man machen und dadurch "gestärkt" werden kann. Nimm dich in Acht! Die Entscheidung triffst zwar du selbst, aber ob du dabei glücklich wirst oder eben nicht, entscheidet alleine das Unterbewusstsein! Das fickt dich immer! ;-)

 

Deine Dunkle Begierde


Kommentar schreiben

Kommentare: 0