Der perfekte Rim-Job


Anilingus, Rim Job, Rimming, Afterlecken oder auch Zungenanal - es gibt viele Bezeichnungen für diese Sexpraktik. Alle meinen aber das selbe: Beim Rim-Job leckt ein Partner den Anus des anderen beziehungsweise penetriert man mit der Zunge. Ebenso wie Analsex gibt es beim Anilingus viele Menschen für die diese Praktik nicht in Frage kommt. Andererseits haben schon sehr viele Frauen festgestellt, dass sie diese besondere Stimulierung sehr genießen und relativ schnell einen Orgasmus bekommen, wenn sich der Partner ihrem schönen Hintern mit sehr viel Gefühl und Hingabe widmet. 


Deshalb ist ein Zungenanal so erregend

 

Im Bereich des Anus enden sehr viele empfindliche Nerven, die bei analer Stimulation besonders gereizt werden. Dies kann ziemlich erotisch sein, wenn beide Spaß daran haben und es einmal testen. Auch kann es reizvoll sein, dass diese Praktik lange ein großes Tabu war. Etwas "Verruchtes" zu testen, macht dich vielleicht an.


So tastest du dich behutsam vor

 

Wie bei jeder sexuellen Erfahrung, welche du in deinem Schlafzimmer testen möchtest, ist es gerade wie bei Anilingus sehr wichtig, dass beide zu 100 Prozent damit einverstanden sind.

Um dies herauszufinden ist ein offenes Gespräch mit dem Sexpartner wichtig und unumgänglich. Nur wer über seine Wünsche und Tabus spricht, wird guten Sex erleben. Ein kleiner Tipp von unseren Experten: "Noch reagieren einige Menschen empfindlich auf sexuelle Themen. Ein Gespräch über eure Fantasien und Wünsche kann euch den Einstieg erleichtern. Macht euch eine kleine Schüssel mit noch kleineren Zetteln darin. Auf jedem Zettel steht eine Sexpraktik die man schon einmal gehört hat. Zieht einen Zettel und jeder spricht kurz darüber was er davon hält.



Wenn ihr auf der selben Wellenlänge seid in Bezug auf Rimming, empfiehlt es sich, nicht direkt durchzustarten. Bedeutet: Gewöhnt euch Schritt für Schritt daran, den Hintern des Partners in euer Liebesspiel einzubeziehen. Versucht Streicheleinheiten und Küsse, vielleicht auch ein softer Klaps, dann kann sich der aktive Partner langsam in Richtung seines Ziels lecken. Wenn es beiden gefällt, kann langsam der äußere wie auch der innere Schließmuskel mit der Zunge verwöhnt werden.

Gefällt es euch nicht oder auch nur einem von euch ab einem gewissen Punkt, könnt ihr immer noch soft umlenken und zu einer anderen Praktik wechseln. Es muss keiner sein Gesicht dabei verlieren und es gibt ja viele Wege den Sex interessanter zu gestalten.



Der Unterschied zwischen einem sauberen und einem unsauberen Rimming

Beim Rim-Job ist die Hygiene generell äußerst wichtig. Es soll ja niemand mit Bakterien oder Krankheitserregern in Kontakt kommen. Teilweise wird auch eine Analdusche kurz vorher gemacht. Insbesondere wenn die Zunge etwas tiefer in den Anus eindringt und verwöhnt.

Es gibt aber auch noch die Variante des unsauberen Anilingus. In diesem Fall bleibt die Reinigung weg. Wer das testet, muss sich jedoch im Klaren darüber sein, dass der aktive Part hierbei in Kontakt mit einigen Bakterien kommen kann.

Noch ein Hinweis: Oft wird der Rim-Job auch als Vorspiel für Analsex genutzt. Man sollte jedoch bei der Penetration vom Anus nicht zur Scheide wechseln, da eine Übertragungsgefahr von Keimen besteht.


Wie es noch viel mehr Spaß macht

Für die Dame ist es sehr erregend, wenn zusätzlich zum Anus auch noch die Klitoris mit dem Finger stimuliert wird. Und der Rim-Job selbst wird bei verschiedenen Stellungen noch prickelnder. Warum nicht in der Doggy Stellung? Oder einfach mal ein Facesitting testen - hier kann die Frau die Geschwindigkeit und Tiefe bestimmen. 

 

Aber wie immer gilt: Alles was beiden Spaß macht - ist erlaubt und sollte gelebt werden!


Sextagebuch

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Das Erotikmagazin (Montag, 14 August 2017 13:12)

    Einen heißen Rimjob kann man sicher auch mit dem Pegging verbinden. Viele Männer stehen da ja mittlerweile drauf.